abgedreht 2016 - Denn Filme gehören auf die Leinwand!

Zwei tolle Festivaltage sind vorüber. Hier die preisgekrönten Filmtitel und die Laudatio der Jury.



Fressen und gefressen werden von
Rowan Fischer und Diyar Aksu, Elbschule

"Diesem Duo ist es gelungen eine ganz eigene Ästhetik zu schaffen. Detailverliebt kreierten sie in dreimonatiger Arbeit eine Unterwasserwelt, welche den Zuschauer eintauchen lässt.
Innerhalb kürzester Zeit gelingt es den jungen Filmemachern einer konkreten Idee eine phantasievolle Form zu geben. Hinter dem Kreislauf des Lebens, könnte eine sozialpolitische Kritik gelesen werden. Der Facettenreichtum in diesen 60 Sekunden begeistert nicht nur den Meeresbiologen."

Tote Hasen machen kein Geräusch von
Andreas, Kimberly, Faysaal, Thies und Larissa von der Elbstation Akademie

"Mit überraschenden Momenten überzeugt der Episodenfilm, welcher mit traumwandlerischer, stilistischer Sicherheit die großen Themen des Lebens verhandelt. Selbstbewusst nehmen sich die jungen Filmemacher Freiheiten in der Erzählweise. Dabei bedienen sie sich surrealen Effekten und weben diese ganz natürlich ins Filmgeschehen ein.
Mit deutlicher visueller Handschrift fanden sie ihren ganz eigenen Stil, welcher den Zuschauer genügend Deutungsspielraum lässt."

In Between von
Zacharias Zitouni

"Drei junge Frauen unterwegs zwischen Urbanität und Natur. Die Protagonistinnen bestimmen selbstbewusst über ihre Zeit und nehmen den Zuschauer mit in ihrem "Treiben lassen". Im Momentum, ohne viele Worte, zeigt sich das Leben in seiner Unvollständigkeit und/oder Brüchigkeit.
Dabei verlässt sich der Film auf die Bildebene. Die Bildkompositionen in ihren Totalen und langen Einstellungen erzeugen eine Spannung, welche den Zuschauer in die Erzählung und auf den Beifahrersitz dieses Roadmovies zieht."

A. ließ Wunden im Land von
Sonja Andrykowski und Ludwig Missall

"In diesem Experimentalfilm wird ein verlassenes Haus zum Sinnbild eines ganzen Landes, welches sich in ständiger Transformation befindet. Die Materialien erzeugen in ihrer Zusammenstellung eine ganz neue Wirklichkeit. In drei Akten haucht die junge Filmemacherin den Objekten neues Leben ein und lässt den Zuschauer daran teilhaben.
In Kombination mit einem präzisen und stimmigen Sounddesign schafft sie eine eigenwillig einprägsame Atmosphäre."

Das Publikum hat Samira von der Hamburg Media School zu seinem Lieblingsfilm gewählt.





Hamburg ist eine Filmstadt!
Und auch der Nachwuchs dreht mit: an Schulen und Hochschulen, in Videogruppen und Jugendprojekten, an Akademien oder als Einzelkämpfer/innen. Ambitioniert und aus Spaß an der Sache, erfundene und wahre Geschichten, Experimente, klassische Genres und genialer Trash.

Dein Film. Dein Festival.
Bei abgedreht findet ihr vom 15. bis 16. Dezember 2016 im Metropolis Kino ein interessiertes Publikum, euren wohlverdienten Applaus und Filmgespräche, die euch weiterbringen. Jeder Film, der es auf die große Leinwand schafft, wird anmoderiert und diskutiert. abgedreht ist ein Forum für Schüler/innen, Jugendliche, Student/innen, freie Filmemacher/innen und alle, die wissen wollen, was der Nachwuchs macht. Die Filme stehen im Wettbewerb und zum Abschluss des Festivals wird eine fachkundige Jury die Hamburger abgedreht Filmpreise verleihen.



abgedreht bei Youtube

Interviews mit den Filmemacherinnen und Filmemachern. Außerdem Eindrücke vom Festival auf unserem Youtube-Kanal. mehr >>


Das Programmheft ist da

Alle Informationen zum Festival in einem Heft.

Jetzt das Programmheft downloaden! mehr >>


  • Verein für medienpädagigische Praxis Hamburg e.V.
  • Jugendinformationszentrum Hamburg
  • Landesinstitut Lehrerfortbildung Hamburg
  • Metropolis Kino
  • Mediennetz Hamburg
  • up and coming Int. Film Festival Hannover